BEHIND THE SCENES: LIVE-STREAMING AUS DER UNIKLINIK ESSEN.

Live-Streaming – Dr. Ingmar Hoerr ist als Pionier der RNA-Technologie der hochrangige Gast der Vorlesung.

Sie haben sich schon immer gefragt, wie ein Live-Streaming eigentlich abläuft? Wir blicken hinter die Kulissen von einem professionellen Livestream!

In der Meyer-Schwickerath-Vorlesung der Uniklinik Duisburg-Essen sind stets hochrangige Gastdozenten auf der Bühne. Nach Frank-Walter Steinmeier ist in der diesjährigen Veranstaltung der Pionier in der RNA Forschung, Dr. Ingmar Hoerr, zu Gast. Der Biologe und Gründer von CureVac forschte ursprünglich für die Krebstherapie und konnte die RNA-Technologie erfolgreich für die Produktion eines Impfstoffs zur Bekämpfung der Corona-Pandemie nutzen. Hierfür ist er für den Nobelpreis nominiert.

Wir wurden damit beauftragt, diese Vorlesung aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl live zu streamen. Lesen Sie hier, wie wir den hochrangigen Gast zu Studierenden nach Hause streamen.

Das Team hinter der Produktion

Live-Streaming – Es braucht ein ganzes Team für eine Live-Produktion.

Ein Zuschauer hinterfragt in der Regel nicht, wie das Bild einer Fernseh-Produktion zustande kommt. Durch die weltweite Corona-Pandemie sind Präsenz-Veranstaltungen weitestgehend unmöglich geworden und die damit einhergehenden Live-Streams von Veranstaltung sind soweit etabliert, dass sie auch in einer Welt ohne Pandemie kaum mehr wegzudenken sind. Aufgrund der Vielzahl der High-End Live-Veranstaltungen sind die Nutzererwartungen an einen Live-Stream mittlerweile auf dem Niveau von Fernsehproduktionen.

Wir bedienen mit unseren Live-Streams höchste Ansprüche. Hinter unseren Produktionen steht ein Team von Experten, die genau wissen, wie Sie Ihre Anforderungen audiovisuell umsetzen.

Das Kamerateam bei der Live-Produktion.

Eine mobile Kamera für verschiedene Perspektiven.

Die Kameras sind natürlich ein essenzieller Part bei Live-Produktionen. Sie sind letztlich das Auge des Zuschauers. Deswegen stellen wir auch vor jedem Projekt Überlegungen an, wieviele Kameras und wo diese positioniert sind. Bei diesem Projekt hatten wir zwei stativgebundene Kameras und eine mobile Kamera mit Kabelhilfe, die letztlich jeden Winkel des Vorlesungssaals einfangen konnte.

Kamera-Rotlicht und Intercom

Tally ist der Begriff für das rote Licht der Kamera, die gerade live geschnitten wird.

Als Spezialist für hochwertige Live-Streams setzen wir auch Tally ein – das Rotlicht, welches die vom Regisseur live geschnittene Kamera mit einem kleinen Lämpchen anzeigt. Das ist nicht nur für den Kameraschwenker der Hinweis, nun keine ruckartigen Bewegungen mehr vorzunehmen weil jede Bewegung auch für den Zuschauer zu sehen ist, sondern auch ein Zeichen für die Protagonisten vor der Kamera, in welche Kamera er oder sie am besten guckt. Für Speaker, die öfter vor der Kamera stehen ist das ein elementarer Bestandteil vom Livestreaming – so können sich abwechslungsreiche Perspektivwechsel gestalten lassen, ohne dass der Zuschauer den Augenkontakt zum Speaker verlieren muss.

Bei diesem Projekt hat das Tally auch geholfen, den Start des Livestreams für den ersten Speaker optimal abzupassen. Ein Feature, welches wir übrigens bei allen High-End Livestreams einsetzen.

Unauffällig und genauso essenziell – Der Ton.

Wird immer voraussetzt: Guter Ton ist fast wichtiger als das Live-Bild.

Der Ton bei Filmproduktionen und Live-Streams ist vermutlich die am meisten unterbewertete Position. Guter Ton wird vorausgesetzt und  fällt nicht auf, wenn nichts schiefgeht. Wer sagt schon nach einem Video “oh, das war aber guter Ton!”?. Doch das Pegeln der Akteure vor der Kamera ist stets ein eigenständiger Posten. Hier sorgt Tontechniker Phil dafür, dass stets der richtige Protagonist das Mikrofon offen hat, die Lautstärke über das angesteckte Bügelmikrofon richtig gepegelt ist und der Ton nicht nur im Stream, sondern auch im Plenum der hauseigenen Beschallung zu hören ist – ganz ohne störende Rückkopplungen.

Das Herzstück des Streams: Die 4K-Live-Regie.

Hier laufen alle Signale zusammen: Das eigens konstruierte Live-Streaming Mischpult.

Egal ob großer Stream oder kleine Produktion – bei jedem Stream laufen die unterschiedlichen Quellen wie Kamera, Power-Point-Präsentation, MAZen etc. in den Bildmischer. Wir haben unser Streaming-Rack selbst zusammengebaut und somit zu 100% an die Bedürfnisse unserer Kunden angepasst. Unser Produktionsmischer kann bis zu 8 verschiedene Kameras zu einem Signal bündeln und in 4K ausgeben. Für diesen Stream laufen 3 Kameras, ein Signal aus dem Laptop mit den Präsentationsfolien und eine MAZ (Gerät für die Einspeisung von Einspielfilmen) in unserem Produktionsmischer zusammen.

Über das drahtlose Intercom kann der Live-Regisseur mit den Kameraleuten sprechen und so die Kameras, Positionen und Einstellgrößen dirigieren. Im Stream meist nie sichtbar ist das große Technik- und Teamaufgebot, das um die Protagonisten herum aufgebaut ist.